Und Abflug!

Nun sitze ich im Flugzeug und sollte eigentlich ein unbehagliches Gefühl haben, Nervösität, Aufregung. Nichts dergleichen holt mich ein. Ich bin es wahrscheinlich bereits so sehr gewöhnt zu Reisen, dass es auch diesmal vollkommen normal zu sein scheint. Es war wie immer, packen (was erneut viel zu viel Zeit in Anspruch nahm), so gut wie kein Schlaf in der Nacht bevor es losgeht, ab zum Flughafen (inkl. schlechtem Verkehr), einchecken, Sicherheitskontrolle, Passkontrolle, boarding und Abflug. Ich konnte einen Fensterplatz ergattern, was mir immer sehr recht ist, da ich am Fenster besser schlafen kann. Außerdem finde ich es meinem jeweiligen Sitznachbarn gegenüber nur fair, da ich immer unglaublich viel Schlafe. Und wer weckt schon gerne seinen Nebenmann auf, weil er durch möchte? Mein Nebenmann ist sehr nett! Das ist immer viel Wert, vorallem bei einem 11 Stunden Flug.


Eurowings ist nicht die schlechteste Airline, es ist genug Platz (für mich - was bei einer Größe von 160 cm auch keine Herausforderung darstelllt), das Essen ist typisches Flugzeug Essen, nicht mehr und nicht weniger, und die Flugbegleitet waren auch sehr freundlich. Ich hatte schon schlimmere Flüge! Lediglich das on board Entertainment muss bezahlt werden. Kein einziger Film oder Musiksong war inbegriffen. Aber: Augen zu und Karte durch und schon hat man die neuesten Filme für schlappe 9,90€. Ein Besuch im Kino kostet mehr ;)



Die letzten Tage waren geprägt von gemischten Gefühlen. Auf der einen Seite fragte ich mich warum ich das überhaupt mache? Wer mich denn wohl auf diese blöde Idee gebracht hat. Auf der anderen Seite stand die Euphorie, ein Gefühl des "nicht mehr abwarten können, dass es endlich los geht". 


Diese Gefühle werden die nächsten Wochen bleiben. Es werden gute wie auch schlecht Tage auf mich zukommen. Und dann wird es noch die Tage geben, an welchen ich alles hinwerfen möchte. Schreien, weinen, verzweifeln. Ohne jegliches Lächeln im Gesicht, genervt von Mensch und Natur, genervt von mir und meiner tollen Idee Amerika mit dem Fahrrad zu durchqueren. Genervt von zu wenig gefahrenen Kilometern, genervt von Gegenwind, Bergen und Regen, genervt von Hitze und zu wenig Wasser, genervt von keiner Anständigen Möglichkeit zu duschen, zu essen und zu schlafen. 


Es bleibt spannend....nicht nur die paar Tage bis es los geht, auch die kommenden Wochen.



Die nächsten Tage werden entspannend werden. In Miami wird mich Todd am Flughafen abholen und wir werden zu im nach Fort Lauderdale fahren. Bis zum Wochenende, dann geht es los...! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0